Gedichte/Zitate

Da ich Gedichte wunderschön finde dachte ich mir, werde ich hier einige Gedichte einfügen die mir gefallen evtl. auch eigenen schreiben. Falls ihr lust habt macht doch einfach mit, und zeigt uns eure Lieblingsgedichte oder Zitate ( müssen nicht selbst geschriebene sein)


Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
(Cicero) 

"Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft. Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen - ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen."
(William E. Gladstone )

"Wenn du nicht all deine Bücher lesen kannst, dann nehme sie wenigstens zur Hand, streichle ein wenig über sie, schau' etwas hinein, lasse sie irgendwo auffallen und lese die ersten Sätze, auf die dein Auge fällt, stelle sie selbst auf's Bord zurück, ordne sie nach deinen Vorstellungen so, daß du wenigstens weißt, wo sie sind. Laß' sie deine Freunde sein; lasse sie auf alle Fälle deine Bekannten sein."
(Winston Churchill )


"Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden."
( Carl Peter Fröhling )


"Sobald ich ein wenig Geld bekomme, kaufe ich Bücher; und wenn noch was übrig bleibt, kaufe ich Essen und Kleidung."
( Desiderius Erasmus) 


Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welte, aus den Stuben über die Sterne.
(Jean Paul )


"Die Bücher erfreuen uns im innersten Herzen. Sie sprechen mit uns, sie raten uns, sie sind uns in lebendiger, beredter Vertrautheit verbunden."
(Petrarca )

Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, daß man Flügel hat.
( Helen Hayes )

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.
(Hermann Hesse)

Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.
(Heinrich Heine)

"Zu wissen, daß am Ende eines langen Tages ein gutes Buch auf einen wartet, macht den Tag fröhlicher."
( Kathleen Norris )



Hier sind die Gedichte von einigen Teilnehmern die beim Gewinnspiel mitmachen.


Olivia hat gesagt…
Habe leider kein Gedicht, aber einen Lieblingsspruch:

"Wenn dich das Leben zu Boden schlägt, steh auf und sag: "Du schlägst wie ein kleines Mädchen!""


Sabrina S, hat gesagt…
Heey
Schön das Man Gedichte hier schreiben kann nur ich habe 4 Gedichte -.-

1.!
Nichts ist mir wichtiger als DU,
nichts vermisse ich mehr als DICH,
du bist in meinen Gedanken, 
in meinem Herzen
und in meiner Seele!
Ohne dich geht es nicht!
Ich liebe Dich!

2. 
!
Hätte eine Menge zu sagen!
Hab schon oft eine Menge gesagt!!
Wahrscheinlich viel zu viel!
Du hast mich nie gehört!
Und doch vermisse ich Dich jeden Tag, jede Stunde,
jede Minute und jede Sekunde!
Seit Ewigkeiten!!!

3.Ohjee
Ich liebe dich ,
Doch du schnalst es nicht 
Ich hasse dich,
Du willst das nicht 
Ich liebe dich ,
Doch du mich nicht 
Der schmerz aus meim herz ist zu stark ich schaff es nich
Doch du , du raffst es nicht !!! ;(

4. 
nur dir gehört mein herzilein
ich stande hier in waldesruh 
nur die hör ich gerne zu
die welt ist groß und doch ganz klein
ich will endlich dein sein!

LG Sabrina












funne hat gesagt…
tolles gewinnspiel :D ich mach mit.

mein lieblingsgedicht:

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike

LG funne ;)

Jessi hat gesagt…


Ich mach' auch mit. :)

Zum glücklich sein da braucht‘s nicht viel,
ein Lächeln stets ein festes Ziel,
noch einen Schuss der guten Laune,
so einfach ist‘s man hör und staune.









Vera :) hat gesagt…
Super Idee! Und das Buch klingt echt spannend!
Hier mein Lieblingsgedicht:

Optische Täuschung
Ein Mensch sitzt stumm und liebeskrank
Mit einem Weib auf einer Bank;
Er nimmt die bittre Wahrheit hin,
Daß sie zwar liebe, doch nicht ihn.
Ein andrer Mensch geht still vorbei
Und denkt, wie glücklich sind die zwei,
Die - in der Dämmrung kann das täuschen -
Hier schwelgen süß in Liebesräuschen.
Der Mensch in seiner Not und Schmach
Schaut trüb dem andern Menschen nach
Und denkt, wie glücklich könnt ich sein,
Wär ich so unbeweibt allein.
Darin besteht ein Teil der Welt,
Daß andre man für glücklich hält.

von Eugen Roth

LG
Vera

Chrisy hat gesagt…
Es war als hätt der Himmel die Erde still geküsst,dass sie im Blütenschimmer von ihm nun träumen müsst.








Nana hat gesagt…
Hey liebe Mara :) Ich schick dir eines meiner Lieblingsgedichte von Christian Morgenstern.. wunderschön verträumt und voller Sehnsucht :) Ich hoffe, dir gefällt's.. .smile.

Es ist Nacht,
und mein Herz kommt zu dir,
hält's nicht aus,
hält's nicht aus mehr bei mir.

Legt sich dir auf die Brust,
wie ein Stein,
sinkt hinein,
zu dem deinen hinein.

Dort erst,
dort erst kommt es zur Ruh,
liegt am Grund
seines ewigen Du.

Liebe Grüße :D


maxibienes hobbywelt hat gesagt…
So und hier kommt mein Gedicht, natürlich passend zum neuen jahr

Wünsche zum neuen Jahr

Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit.
Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid.
Ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass.
Ein bisschen mehr Wahrheit - das wäre was.

Statt so viel Unrast ein bisschen mehr Ruh.
Statt immer nur ICH ein bisschen mehr DU.
Statt Angst und Hemmung ein bisschen mehr Mut.
Und Kraft zum Handeln - das wäre gut.

In Trübsal und Dunkel ein bisschen mehr Licht.
Kein quälend Verlangen, ein bisschen Verzicht.
Und viel mehr Blumen, solange es geht.
Nicht erst an Gräbern - da blühn sie zu spät.

Ziel sei der Friede des Herzens.
Besseres weiß ich nicht.

Peter Rosegger, östereich. Schriftsteller,


Nippy. hat gesagt…
Hey, erst mal danke, für dein liebes Kommentar. Dein Blog sieht genauso toll aus, deshalb bini ch jetzt Abonentin ;)
und hier ein Gedicht von meinem liebsten Oscar Wilde
Sonett auf der Fahrt nach Italien

Den Berghang, sieh, klomm ich empor
Zu diesem heil’gen Haus des Herrn;
Hier schritt der Engel-Maler gern,
Der offen sah das Himmelstor
Und thronend auf dem Halbmond licht
Die weiße Gnadenkönigin, -
Maria! Raffe Tod mich hin,
Durft’ ich nur schaun dein Angesicht!
Gekrönt mit Dornenqual und Schmerz!
O Mutter Gottes! Reine Magd!
Müd ist des Lebens und verzagt,
Des Singens übermüd mein Herz.
Gekrönt mit Liebesglut und Glanz!
Hör mich! Eh noch die Sonne naht
Und klar der Welt zeigt jeden Pfad
Und mich in Schmach und Sünde ganz!


myriamkreativ hat gesagt…
Huhu Du Liebe,
... schön, daß Du virtuell auf eine Latte bei mir vorbeigeschaut hast, und gleich geblieben bist *grins*. Bücherverlosung ist immer klasse und ein Zitat kriegst Du auch:
"Am Anfang - Wenn du das Ende von dem erreichst, was du wissen solltest, stehst du am Anmfang dessen was du fühlen solltest" - Khalil Gibran
So hüpf ich ins Töpfchen und bleib ein Weilchen hier.... Feierabend-Huggibuzzels Myriam



Lisa hat gesagt…
Dann mach ich jetzt auch mal gerade mit,da ich ja jetzt neue Leserin geworden bin :)

Hier ein kleines Liebesgedicht :D

Wie ein Nike,ohne Air,
wie ein Gummi ohne Bär,
wie ein Dusch ohne Das,
wie ein Kontra ohne Bass,
wie eine Sonne ohne Stich,
so wär mein Leben ohne dich.



Das hat mir meine Freundin mal "geschenkt" zum Geburtstag :-)

"Weißt du eigentlich was wahre Freundschaft ist?
Hand in Hand jeden Weg zu gehen.
Auch mal das Schlechte im Anderen zu sehen.
Vertrauen schenken.
Den Anderen wieder zurück auf den richtigen Weg lenken.
Die tiefsten Emotionen zeigen.
Wutendbrand den Anderen Ohrfeigen.
Verzeihen. Nicht mehr sauer sein.
Diskutieren das die Fetzten fliegen.
Lachen das sich die Balken biegen.
Immer füreinander da zu sein.
Ja, dann kann die Freundschaft nur eine Wahre sein."

Kommentare:

  1. ich hab auch ein selbstgeschriebenes Gedicht :)

    Vor einem Jahr,
    als die eisens Kälte um uns war,
    standen wir da.

    So unausdenkbar,
    so unausweichbar
    und unmittelbar nah,
    genauso standen wir da.

    Ich war so dankbar,
    mit dir hier sein zu dürfen,
    denn es war so wunderbar.

    Und damals durft ich hoffen,
    du hättest meine Lippen getroffen.
    Auch blieben sie verschlossen,
    ich habs trotzdem genossen.

    Als du sagtest:
    nur wenn meine Lippen deine berühren
    und nichts fragtest,
    konnten wir es beide spüren.

    Jetzt stehn wir da,
    selbst die eisens Kälte um uns ist,
    genau wie vor einem Jahr
    und nun, du mein Leben bist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WOW dein Gedicht ist wirklich total toll gefällt mir richtig gut :-)

      Löschen