Montag, 2. Oktober 2017

Scherben der Dunkelheit Rezension






Quelle von Cbt und Amazon

Produktinformation
Gebundene Ausgabe: 592 Seiten
Verlag: cbt (25. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570164853
ISBN-13: 978-3570164853
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 15 x 4,8 x 22,1 cm

Inhalt:
Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Meine Meinung:
Das Cover ist ein absoluter Hingucker! Ich finde das Bild alleine schon wunderschön und sehr auffällig, doch durch das glänzende Cover sticht es gleich noch doppelt hervor. Es wirkt geheimnisvoll und magisch, man kann gar nicht anders, als es in die Hand zu nehmen.Es passt auch ideal zur Geschichte.
Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Anouk geschrieben so konnte ich mehr über die Protagonistin erfahren und ihre Gedanken und Handeln besser nach vollziehen können.Das Setting jedoch wurde durch drei verschiedene Orte aufgeteilt: den Zirkus, das Dorf und die alte Turmruine. Das fand ich an sich sehr gut Die Handlung fand ich dagegen originell und spannend, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte, bis ich es zu Ende gelesen hatte. Man wird also definitiv erstklassig unterhalten und in eine Fantasywelt entführt, die das Kopfkino anknipst.
Wir lernen Anouk kennen, die ihren ersten Urlaub ohne ihre nervigen Eltern verbringt. sie verbringt ihre Freizeit gerne mit Bücher Lesen und zeichnet sehr gerne.Sie ist eher das schüchterne zurück gezogene Mädchen die in ihrer eigenen Welt lebt.
Anouk war mir als Protagonistin auf Anhieb sehr sympathisch, ich habe sie sehr gerne begleitet, da ich sie recht ähnlich vom Charakter wie ich bin. Deshalb mochte ich sie und konnte mich gut in sie hinein versetzten.
Auch die Liebesgeschichte zwischen Anouk und Rhasgar fand ich lesenswert. Am Anfang stöst er sie von sich weg doch nach und nach entwickelt sich langsam doch die Liebe zwischen denn beiden. Man hofft eáls Leser einfach das die beiden zusammen kommen und ein Happy End gibt.
Der Schreibstil der Autorin ist doch recht poetisch,am Anfang doch etwas gewöhnungsbedürftig, doch mit der Zeit konnte ich mich anfreunden und lies sich dann schnell und flüssig zu Lesen.
Vor allem Das Ende fand ich teilweise traurig und gleichzeitig sehr emotional, womit man gar nicht gerechnet hätte.

Fazit:
Wer ist eine düstere, fantastische Welt abtauchen möchte, kann ich dieses wundervolle Buch nur weiter empfehlen mir hat es gut gefallen.




Autorin
Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen