Mittwoch, 3. Mai 2017

Scar Rezension




Quelle von Heyne Hardcore und Amazon


Produktinformation
Broschiert: 336 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (10. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345367717X
ISBN-13: 978-3453677173
Originaltitel: The Secret Life of Souls
Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 3,2 x 20,5 cm



Inhalt:
Mit elf Jahren ist Delia Cross bereits ein gefeierter Fernsehstar – aber nicht glücklich. Ihre Mutter ist von krankhaftem Ehrgeiz getrieben. Ihr Vater dem Alkohol verfallen. Ihr Bruder von Eifersucht zerfressen. Einzig der Familienhund Caity hält immer treu zu ihr. Dann droht ein tragischer Unfall, Delias Karriere für immer zunichtezumachen. Doch sogar ihre Narben werden gegen ihren Willen vermarktet. Bis sie beginnt, sich zu wehren …

Meine Meinung:

Aufgrund dieses großartige Buch Cover was ein mega Hingucker ist hat mich das Buch gleich angesprochen und auch der Inahlt darin klingt vielversprechend.
"SCAR" ist eine spannende und erschreckende Geschichte, die erzählt, wie weit Menschen für die Karriere gehen können "SCAR" konnte mich schockieren, aber auch gleichzeitig zum Nachdenken anregen.

Oft habe ich mich gefragt, wie kann eine Mutter so etwas tun? Wieso zwinge ich mein Kind zu so etwas?

Erzählt wird hier die Geschichte der Familie Cross. Während die elfjährige Delia bereits große Karriere macht und ein gefeierter Werbestar ist, wird ihr Zwillingsbruder Robbie immer neidischer und unglücklicher. Ihr Vater hängt immer mehr an der Flasche und ihre Mutter Pat ist geradezu krankhaft ehrgeizig, sodass es in der Familie alles andere als harmonisch abläuft.
Die anderen Charaktere werden sehr gut beschrieben und man konnte sich die einzelnen Personen bildlich vorstellen. Jedoch mochte ich die Mutter Pat überhaupt nicht sie wirkt eiskalt egoistisch und eine Rabenmutter wie sie mit ihrer Tochter umgeht., und gar nicht auf ihre Bedürfnisse eingeht.Aber auch der eigene Vater war nicht besser anstatt sich liebevoll um Delia zu kümmern die einen Unfall erlitten hat handeln die Eltern total bescheuert und denken nach wie sie ihre Tochter am besten vermarkten können. Dann ist es nachvollziehbar das sich Delia dagegen wert. Während dem Lesen dachte ich immer wieder sie tit mir leid lass sie doch einfachin Ruhe oder besser gesagt lass sie einfach Kind sein. Mit ihren Elf Jahren wirl´kte sie auf mich total reif, ich mochte Delia unheimlich gerne. Auch ihr Hund Caity ein wundervolle Hündin,  ihr Verhältnis fand ich total niedlich da kam die Tierliebe spürbar rüber.
Der Schreibstil war leicht und flüssig zu Lesen wie ich es von Jack Ketchum auch gewohnt bin, und man konnte dieses Buch schnell in einem Rutsch durch lesen.
Jedoch habe ich was zu bemängeln es entspricht nicht sein Genre, es wurde als Horror deklariert aber für mich war es kein Horror, sondern eher wie ein Psychothriller. Der Anfang der Story fand ich ein wenig zäh es ging schleppend voran erst mit der Zeit wurde es spannender und die Geschichte nahm seinen lauf.


Fazit: http://facemot.blogspot.com/ Ein paar kleine Mängel gibt es, doch einige Stellen sind gut.
Ich kann dennoch das Buch weiter empfehlen die gerne ein Pschothriller lesen wollen





Autor:
In seinem früheren Leben war Jack Ketchum (geboren 1946) Lehrer, Schauspieler, Holzhändler, Literaturagent und Getränkeverkäufer. Damals hieß er noch Dallas Mayr; Jack Ketchum ist das Pseudonym für sein Leben als Autor. Seit Anfang der 80er-Jahre verfasst er Horrorromane, Schmerz und Gewalt, Spannung und Sex bestimmen ihre Atmosphäre. Seine erste Veröffentlichung – „Beutezeit“ – wurde zunächst als Pornografie hart kritisiert. Jack Ketchum selbst war nicht dieser Meinung, überließ es aber seinen Lesern, sich ein eigenes Urteil zu bilden. Inzwischen zählt man seine Bücher zu den Meisterwerken des Horrorgenres.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen