Dienstag, 23. Mai 2017

Niemand wird sie finden Rezension



Produktinformation
Broschiert: 416 Seiten
Verlag: cbj (22. Mai 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570173348
ISBN-13: 978-3570173343
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Last Seen Leaving
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,5 x 21,4 cm

Quelle von cbj und Amazon

Als erstes möchte ich das Cover erwähnen es passt ideal zum Inhalt und stellt eine Tote da, was schon erahnen lässt das es sich hier um January handeln könnte. Mir gefällt dieses düstere Buchcover.
Flynn mochte ich als Hauptcharakter von Anfang an er war mir recht sympatisch am Anfang wusste er selber nicht genau ob er sich outen soll oder doch nicht. Denn er hat Angst wie sein Umfeld darauf reagieren würden und ob sie mit sein outing überhaupt klar kommen würden. Sein Geheimnis erfährt der Leser sehr schnell in der Geschichte was aber wirklich keinen Abbruch bereitet. Denn die Story an Sich war wirklich sehr spannend es nimmt einige Wendungen auf mit der man gar nicht damit gerechnet hat zum Teil war ich geschockt und zum anderen Teil auch sehr überrascht gerade vom Ende.
Da die Geschichte aus der Sicht von Flynn geschrieben wurde konnte man ihm am besten verstehen und in seine Gedankenwelt hineintauchen.
Recht interessant fand ich das der Autor lässt einen in Januarys Leben blicken indem er immer wieder die Vergangenheit streift Die Rückblenden sind sehr gut dargestellt worden. Somit hab ich mehr über January erfahren. Vor allem fand ich es spannend zu erfahren wer ist der Täter ist und wie alles dazu kommen konnte so eine schreckliche Tat zu begehen. Wer hat mit ihren Verschwinden zu tun. Es lässt einen miträtseln.
Der Schreibstil ist für ein Jugendbuch perfekt ich habe das Buch innerhalb von ein paar Stunden verschlungen, was daran lag das es sehr spannend geschrieben worden ist ich hatte eine menge Spaß gehabt.
Mehr möchte ich auch gar nicht vom Inhalt verraten liest dieses Buch selber und lasst euch komplett in die Story hineinfallen und überraschen was euch erwarten wird,

Fazit. 
Ein gelungener Jugendbuch was ich nur weiter empfehlen kann, die gerne währende dem Lesen miträtseln wollen. Für das dieser Roman der erste von diesem Autor ist fand ich es gelungen und würde gerne noch mehr Bücher von ihm Lesen wollen.

Autor:
Caleb Roehrig ist Autor und TV-Producer. An chronischem Fernweh leidend, hat er bereits in Chicago, Los Angeles und Helsinki gelebt. Er hat über dreißig Länder bereist und kann Empfehlungen abgeben, wie man trotz eines bescheidenen Budgets die schönsten Orte zu sehen bekommt. Niemand wird sie finden ist sein erster Roman.




1 Kommentar:

  1. Halli Hallo an sich eine schöne Rezi, aber doch etwas scher zu lesen, da dein Satzbau manchmal nicht ganz korrekt ist. Nicht böse gemeint, aber vielleicht lässt du ja mal jemanden vorher drüber gucken ;)

    AntwortenLöschen