Sonntag, 28. Mai 2017

Alles Licht das wir nicht sehen




Produktinformation


Taschenbuch: 528 Seiten
Verlag: btb Verlag (11. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442749859
ISBN-13: 978-3442749850
Originaltitel: All the Light We Cannot See
Größe und/oder Gewicht: 12,2 x 3,5 x 18,8 cm

Quelle von btb und  Amazon


Inhalt;
In seinem Roman erzählt Anthony Doerr kenntnisreich und in einer wunderschönen Sprache, kunstvoll miteinander verwoben, die Geschichte zweier Jugendlicher im Zweiten Weltkrieg, der blinden Marie-Laure, die mit ihrem Vater aus dem besetzten Paris nach Saint-Malo flieht, und des jungen Waisen Werner, der in der Wehrmacht eingesetzt wird. Unaufhaltsam treibt die Geschichte sie aufeinander zu, spannend, labyrinthisch und atemlos.
Meine Meinung:
Das sind die Schauspieler in dieser unvergesslichen Geschichte, die sich während des zweiten Weltkriegs abspielt, angefangen mit der deutschen Besetzung von Paris im Juni 1940 bis zur Befreiung von Saint-Malo – bis dahin von der deutschen Wehrmacht hartnäckig verteidigt – im Sommer 1944. Das Buch wechselt zwischen der Geschichte von Werner, dem Jungen – wie er und seine Schwester in einem Kinderheim aufwachsen, wie sein Talent entdeckt und er wider alle Erwartungen in eine Napola, eine der nationalsozialistischen Erziehungsanstalten aufgenommen wird, wie er dort von Schuldgefühlen darüber heimgesucht wird, dass er nicht mehr für seinen Freund tut, der als „Schwächling“ brutal von den anderen gehänselt und geschlagen wird, und wie er doch nicht den Mut findet, etwas dagegen zu tun – und derer Marie-Laures, des französischen Mädchens, ab. Ihr Vater ist Schlossermeister im Nationalmuseum der Naturgeschichte in Paris und wird mit der Aufbewahrung eines der bedeutendsten Nationalschätze betraut, als die deutsche Wehrmacht schon vor den Toren steht. Sie fliehen bis nach Saint-Malo an der Küste der Bretagne, um bei dem Großonkel Zuflucht zu suchen, aber selbst dort können sie dem Krieg nicht entgehen und der Rolle, die sie letztendlich in ihm spielen müssen.
Eine dritte, kleinere Handlung wird immer wieder stückchenweise in diese zwei Stränge mit eingewoben: die des Mannes, der es sich zum Ziel gemacht hat, den sagenumwobenen Juwel – genau den Schatz, den Marie-Laures Vater hütet – zu finden und sich komme was wolle zu eigen zu machen… Zuletzt treffen gegen Ende des Kriegs all diese Handlungsstränge zusammen während der langen, verheerenden Bombardierung der Festungsstadt Saint-Malo.

Marie-Laure und Werner sind zwei Protagonisten, die man sofort ganz fest ins Leserherz schließen kann.

Das unsichtbare Licht steht wohl nicht nur für Marie-Laures Blindheit, sondern es verkörpert noch so vieles mehr. Auch die Rundfunktechnik ist sehr wichtig in der Story: etwas, das zwar immer da ist, aber unseren Augen verborgen bleibt. Das Unsichtbare können aber auch einfach nur die Geister unserer Vergangenheit sein, die uns nie mehr ganz loslassen. 

Anthony Doerr schafft es, feinfühlig die Ereignisse zu beschreiben und mitfühlend seine Protagonisten zu begleiten, ohne dabei kitschig zu werden. Es steckt so viel Zuversicht und Leben in diesem Buch, dass es fast philosophisch

Der Schreibstil ist poetisch, Die Sprache dieses Romans ist einfach wundervoll.Ich habe selten ein solch fantastisches Buch gelesen, das mich zu Tränen gerührt und zum Lachen gebracht hat.

Fazit:
Die Geschichte hält einen fest im Griff und bleibt auf Hochspannung bis zum absoluten “Show-Down” der in einer eher ernüchternden Weise endet. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen.





Autor:
Anthony Doerr, 1973 in Cleveland geboren, lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Boise, Idaho. Neben Erzählungsbänden wie "Der Muschelsammler" veröffentlichte Doerr die Romane "Winklers Traum vom Wasser" und zuletzt "Alles Licht, das wir nicht sehen".
Mit "Alles Licht, das wir nicht sehen" feiert Anthony Doerr einen überragenden Erfolg: Vom Geheimtipp der Indie-Buchhändler avancierte das Buch in Kürze zum Megabestseller in den Vereinigten Staaten. Seit 38 Wochen steht das Buch auf der New York Times Bestsellerliste und hat sich mittlerweile über eine Million Mal verkauft.
Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen wurde "Alles Licht, das wir nicht sehen" unter die Finalisten des National Book Award 2014 gewählt und von der New York Times Book Review als einer von fünf belletristischen Titeln als "Bestes Buch 2014" ausgezeichnet. Zudem wurde Anthony Doerr 2015 für den Titel der Pulitzer-Preis für Literatur zugesprochen.|

Anthony Doerr, 1973 in Cleveland geboren, lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Boise, Idaho. Neben Erzählungsbänden wie "Der Muschelsammler" veröffentlichte Doerr die Romane "Winklers Traum vom Wasser" und zuletzt "Alles Licht, das wir nicht sehen".
Mit "Alles Licht, das wir nicht sehen" feiert Anthony Doerr einen überragenden Erfolg: Vom Geheimtipp der Indie-Buchhändler avancierte das Buch in Kürze zum Megabestseller in den Vereinigten Staaten. Seit 38 Wochen steht das Buch auf der New York Times Bestsellerliste und hat sich mittlerweile über eine Million Mal verkauft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen