Samstag, 19. November 2016

Rezension Mädchentod Rezension

Quelle von Goldmann und Amazon


Leseprorbe klick

Inhalt:
Kurz vor ihrem 17. Geburtstag wurde Tessa Cartwright halb begraben auf einem Feld in Texas gefunden – inmitten menschlicher Gebeine, kaum am Leben und ohne Erinnerung an ihre Entführung. Als einzige Überlebende eines Serienkillers gelangte sie zu zweifelhaftem Ruhm. Ihr Peiniger wurde schließlich gefasst. Knapp zwei Jahrzehnte sind seitdem vergangen – doch plötzlich erhält Tessa verstörende Nachrichten. Nachrichten, die nur vom Täter kommen können. Sitzt ein Unschuldiger in Haft? Will der Mörder sein Werk vollenden? Tessa muss die Wahrheit finden – und schneller sein als der Killer.

Meine Meinung:
Als ich der Buchtitel las und die Inhaltsangabe vom Buch was mich sehr angesprochen hat wollte ich gerne das Buch lesen. Dennoch fand ich die Handlung eher mittelmäßig als erwünscht.
Die Geschichte wird in zwei Erzählsträngen erzählt, in einem erzählt Tessa ihre Geschichte kurz nach der Entführung und im anderen im hier und jetzt, Zwanzig Jahre später.Das Buch enthält immer wieder geheimnisvolle Sätze, die den Leser über ihre damaligen Erlebnisse und die Jahre danach rätseln lassen. In der Gegenwart geht es um den Mann, der für den Mord an den anderen Susannen hingerichtet werden soll und den Zweifeln, die Tessa auf einmal kommen. Haben sie wirklich den Richtigen oder wird in wenigen Wochen ein Unschuldiger wegen ihrer Aussage vor 20 Jahren hingerichtet werden? Und und in der Vergangenheit handelt es sich um die 17-jährigen Tessie, die nach den traumatischen Erlebnissen in Behandlung ist, hin und her wechselt. In den Passagen aus der Vergangenheit mit Tessie und ihrem Therapeuten erfahren wir bruchstückhaft, was damals passiert ist,
Während des Lesens habe ich auch so einige Theorien entwickelt, wer der Mörder sein könnte, aber damit lag ich auf dem Holzweg und am Ende war es doch ganz anders.Dennoch fand ich persönlich das sich die Story langsam voran kam es zog sich das kaum Spannung auftaucht. Die Schreibweise der Autorin waren eher abgehackte Sätze, es blieb einige Fragen für mich offen mir haben die Aufklärungen gefehlt. Man wurde quasi mitten in einem Schauplatz geworfen ohne zu wissen was vorgefallen ist. Aber ich konnte mich sehr gut mit der HauptprotagonistinTessa anfreunden mir hat es es gut gefallen das die Autorin die frühere Teenager Tessa beschrieben hat, und die jetzige Erwachsene Tessa die nun selbst Mutter einer Tochter ist. Mehr kann ich eigentlich auch gar nicht zur der Handlung sagen sonst würde ich spoilern. Wenn ihr erfahren wollt wie sich die ganze Story entwickelt lest selber das Buch und bildet eure eigene Meinung.

Fazit;
Ein paar kleine Mängel gibt es, doch einige Stellen sind gut.




Autoirn:
Bevor Julia Heaberlin sich ihren Traum von der Schriftstellerei erfüllte, hat sie als preisgekrönte Journalistin für diverse Zeitungen und Zeitschriften geschrieben. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Dallas, Fort Worth, wo sie an ihrem nächsten Buch arbeitet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen