Mittwoch, 25. März 2015

Rezension Zeitenzauber die magische Gondel



Quelle und Inhaltsangabe von Amazon und Baumhausverlag


Produktinformation

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2014 (14. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3843210705


Inhalt:
Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen – und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die …


Meine Meinung:
Ich bin auf dieses Buch in der Buchhandlung aufmerksam geworden als ich dieses Buchcover schon gesehen habe und denn Inhalt gelesen habe musste ich es einfach haben und lesen. Besonders gerne lese ich Geschichten über Zeitreisende und da ich auch ein Italien Fan bin und dieses Story in Vendig spielte musste ich  das Buch selber besitzen.
Zum Buchcover darin ist eine Gondel zu sehen, und lässt schon einen kleine Einblick zum Inhalt erahnen auf mich wirkt dieses Bild ein wenig magisch was mir besonders gut gefällt.Und im Hintergrund ein Mond was mich ein wenig auch zum träumen bringt, wenn ich es betrachte.
Eva Völler hat ein unterhaltsames und spannendes Abenteuer verfasst mit interessanten, sympathischen Charakteren. Ich hatte daher beim Lesen von "Zeitenzauber" viel Spaß, die Sprache ist altersgerecht wie es auch in einem Jugendbuch sein sollte,und die Ereignisse bzw. Umstände sind sehr realistisch dargestellt - das 15. Jahrhundert unterscheidet sich schließlich erheblich von unserem heutigen Leben und die Autorin hat dies dem Leser deutlich vor Augen geführt.Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen somit flog die Seiten nur so daher.
Der Prolog beginnt 1499 mit einem Brief, die eigentliche Geschichte fängt 2009 an, um sich bald darauf wieder in das Jahr 1499 zu begeben.
Die verschiedene Charaktere wurden gut durchdacht und konnte auch mit Anna die Hauptprotagonistin mitfühlen und ihre Taten nachvollziehen. Sowie auch die Nebencharaktere z.B. Sebastiano oder Jose  wurden gut und detailliert ,und jeder einzelne hatte seine eigene Story die ihn oder sie auszeichnen.
Der Handlungsort war hauptsächlich in Vendig, die Autorin hatte diese Stadt richtig gut beschrieben somit ich das Gefühl hatte mittendrinn zu sein und hatte beim Lesen bildliche Vorstellungen gehabt. Dieser Roman ist eigentlich an sich abgeschlossen, jedoch im Epilog wurde beschrieben das es noch mehr Abenteuer mit Anna geben wird. Jedoch bestimmt mit einer anderen geschichte. Band 2 und 3 sind bereits auch erschienen, und ich werde diese Reihe natürlich weiter verfolgen, und bin schon wirklich gespannt wie es weiter gehen wird.



Fazit: http://facemot.blogspot.com/Ein sehr gutes Buch. Lesen lohnt sich!





Autorin:
Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem hat sie zuerst als Richterin und später als Rechtsanwältin ihre Brötchen verdient, bevor sie Juristerei und Robe schließlich endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man auf Dauer einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.


Kommentare:

  1. Ich habe meiner Schwester auch den ersten Teil dieser Reihe zum Geburtstag geschenkt und sie ist begeistert. Ich werde es auch bald lesen

    AntwortenLöschen
  2. Mit diesem Buch liebäugel ich schon so lange und irgendwann werde ich es mir endlich kaufen ;)

    Liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Rezension. Das Cover des Buches gefällt mir echt gut!
    Ich werde deinem Blog jetzt folgen, denn er gefällt mir echt gut. :D
    Ich würde mich auch über einen Gegenbesuch sehr freuen.

    Liebe Grüße
    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen