Donnerstag, 22. Dezember 2011

Rezension | Finster | Richard Laymon


Finster


Richard Laymon
Taschenbuch; 544 Seiten
Preis 8.99€
Verlag Heyne Verlag



Kurzbeschreibung
Es ist eine stürmische Oktobernacht, in der Ed Logan von seiner Freundin sitzengelassen wird. Verzweifelt und mit gebrochenem Herzen wandert er durch die einsamen Straßen. Er bemerkt ein hübsches, fremdes Mädchen und beschließt, ihr zu folgen. Doch wer hätte ahnen können, welche tödlichen Geheimnisse diese Nacht für ihn bereithält?


Zum Buch
Ed Logan wurde von seiner Freundin Holly verlassen, weil sie sich in einen anderen  Typ verliebt hat. Sein Liebeskummer ist so stark das er sich ablenken möchte und beschließt ein nächtlichen Spaziergang zu machen.Er sieht ein Mädchen das ebenfalls nach Mitternacht unterwegs ist. Ed beschließt das Gehemnissvolle hübsche Mädchen zu folgen. Und schon in der ersten Nacht beginnt für Ed ein Abenteuer.
Die Geschichte spielt größtenteils in der Nacht ab. Dabei entsteht eine sehr angenehm düstere Stimmung.


Meine Meinung
Ich bin etwas enttäuscht von diesem Buch, denn ich habe viel mehr erwartet. Wer die anderen Richard Laymon Werke schon kennt weiß, was ich damit meine.
Die Geschichte an sich ist super aber die Umsetzung war nicht so toll.

Für mich war fast kaum Spannung da, es war an manchen Stellen langatmig und es ist nicht viel passiert. Es wurde sehr häufig nur über Sex geschrieben. Und war für mich kein Thriller Buch sondern eher ein Erotik Buch.
Der Schreibstil hat mir aber gut gefallen. Man konnte das Buch in einem Zug durchlesen und es war leicht zu verstehen.
Das Buchcover gefällt mir, das spricht vielleicht vielen Thriller Fans an.

Da ich eigendlich ein großer Richard Laymon Fan bin, aber das Buch mich nicht so richtig angesprochen hat verteile ich

Über den Autor:
Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und studierte in Kalifornien englische Literatur. Er arbeitete als Lehrer, Bibliothekar und Zeitschriftenredakteur, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete und zu einem der bestverkauften Spannungsautoren aller Zeiten wurde. 2001 gestorben, gilt Laymon heute in den USA und Großbritannien als Horror-Kultautor, der von Schriftstellerkollegen wie Stephen King und Dean Koontz hoch geschätzt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen